News

Pressedetail
Pressemitteilungen

ESI stellt mit SimulationX 3.9 die intuitivste und zuverlässigste Systemsimulationssoftware vor

Eine bewährte Lösung für die dynamische Simulation von multiphysikalischen Systemen in einer Vielzahl von Branchen

Dresden, 15. Dezember 2017 – Die ESI-Gruppe, Vorreiter im Software- und Dienstleistungsbereich für Virtual Prototyping in der Fertigungsindustrie, kündigt heute die Veröffentlichung von SimulationX 3.9, Softwareplattform für die Simulation multiphysikalischer Systeme, an. SimulationX, welches für viele Branchen – von der Automobil-, Energie- und Bergbauindustrie bis hin zum Maschinenbau, Schienenverkehr sowie der Luft- und Raumfahrt – entwickelt wird, hat sich als eine der zuverlässigsten und kundenfreundlichsten Lösungen auf dem Markt etabliert. Diese neue Version von SimulationX, die an die jeweiligen branchenspezifischen Anforderungen angepasst werden kann, ist multitasking-fähig und integriert die Funktionen, die erforderlich sind, um Ingenieure bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.

SimulationX* ist eine Simulationsplattform für die physikalische Analyse, die nahezu alle Disziplinen des Maschinen- und Anlagenbaus abdeckt. OEMs, Zulieferer, Ingenieurbüros sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen nutzen SimulationX, um bereits in der Konzeptphase für neue Produkte die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die Lösung unterstützt außerdem detaillierte Analysen des dynamischen Verhaltens eines Systems sowie Echtzeittests noch vor der Erstellung des ersten Prototyps und eine vorausschauende operative Kontrolle. Der Modellierungs- und Simulationsansatz von SimulationX ist optimiert für komplexe multiphysikalische Systeme sowie für zuverlässige Analysen mit nur wenigen Parametern und das bei kurzer Rechenzeit. Gerade in umfangreichen Variantenstudien spart diese Funktion wertvolle Zeit und ermöglicht eine gezielte Systemoptimierung.

SimulationX ist nicht auf eine bestimmte Anwendung oder Branche beschränkt und ist somit die anpassungsfähigste Lösung auf dem Markt. Die Lösung von ESI profitiert außerdem von der einzigartigen Fähigkeit, mit anderen CAE-Lösungen (Computer-Aided Engineering) zu kommunizieren, wie z. B. mit Simulationssoftware der Finite-Elemente-Methode (FEM), modellbasierter Systemtechnik, mit Optimierungswerkzeugen und Echtzeit-Plattformen. Durch komfortable Eingabehilfen ist es für den Anwender einfach, seinen eigenen Modellcode auf Basis der Modellierungssprache Modelica®** zu schreiben. Es ist sowohl von Simulationsexperten als auch Anfängern gleichermaßen einfach zu bedienen, um verschiedene Herausforderungen zu meistern. Simulationsingenieure können Ergebnisse ihrer Arbeit nun schneller und einfacher nutzen, um Informationen, die sie für die richtige Entscheidung benötigen, zu erhalten. ESI liefert nicht nur die Plattform und Modellbibliotheken einschließlich umfangreicher Analysemethoden, sondern bietet auch die dazugehörigen Ingenieursdienstleistungen an.

Seit jeher bekannt als bewährte Lösung mit Schwerpunkt auf der Simulation physikalischer Systeme ist SimulationX 3.9 ein weiterer, großer Schritt auf dem Weg zu einer einzigen vollumfänglichen Modellierungs- und Simulationsplattform für vollständige technische Systeme. Durch die Implementierung der Modelica-Synchronous-Sprachelemente ist die Software von ESI nun in der Lage, Synchronschaltungen, wie sie in fast allen digitalen Steuerungen verwendet werden, effizient zu simulieren. Mit SimulationX können digitale Reglerstrukturen nun effizient in der gleichen Umgebung und im Zusammenspiel mit einem Modell der echten Maschine entworfen und getestet werden.

SimulationX 3.9 glänzt sowohl bei Komfort als auch durch Effizienz in der Systemmodellierung und -simulation und bietet damit allen Anwendern maximale Freiheit. So integriert beispielsweise die neue SimulationX-Bibliothek für Gurtförderer einen neuartigen Ansatz für die automatisierte Modellerstellung von Gurtförderanlagen. Für spezielle Analyseaufgaben können die Gurtförderer-Modelle mit bewährten Elementen aus anderen SimulationX-Bibliotheken, wie der Antriebstechnik, Elektromechanik oder der Wärmeübertragung, kombiniert werden.

„Durch die Verknüpfung der digitalen Modelle mechanischer und elektrischer Komponenten eines Gurtförderers in SimulationX entsteht ein digitaler Zwilling, der Konstruktionsoptimierungen und die virtuelle Inbetriebnahme des Gurtförderers ermöglicht. Parameter für Umrichter und Motoren sowie komplexe Steuerungen können vorab getestet und ausgewählt werden, um die technische Leistungsfähigkeit zu validieren sowie den Zeit- und Testaufwand vor Ort für eine schnellere und sicherere Inbetriebnahme zu minimieren.“ erklärt Torsten Hellmuth, Product Manager Bulk Material Handling bei Siemens AG, Division Process Industries and Drives.

Neue Funktionen in SimulationX 3.9 ermöglichen es Ingenieuren, sich in komplexen Modellstrukturen zurechtzufinden und die erforderlichen Parameter komfortabel anzupassen. Neben verbesserten Berechnungsmethoden und einer erweiterten Ergebnisvisualisierung sind alle wesentlichen Arbeitsschritte der Modellierung, Berechnung und Analyse beschleunigt worden. Außerdem wurde eine höhere Performance beim Umgang mit großen Modellen sowie eine verbesserte Visualisierung erreicht, Navigationsfunktionen für die Strukturansicht wurden erweitert und eine einfachere Parametrisierung ist nun möglich. Der neuentwickelte Task-Manager erlaubt zudem flexible und leistungsfähige Variantenstudien für parallelen Aufgaben mit unterschiedlichen Simulationsmethoden.

Durch neue Modellelemente in den Bibliotheken Elektromechanik und Vehicle Drives (Energy and Controls) können Simulationsingenieure nun wiederkehrende Aufgaben rund um die E-Mobilität auf allen Ebenen lösen. Neben der Integration von E-Mobilität in nachhaltige und effiziente Energienetze ermöglicht SimulationX auch die Analyse des Verbrauchs von Elektrofahrzeugen. Dazu gehören wegabhängige Fahrzyklen, die Optimierung der Betriebsstrategie und detaillierte Bewertungen von elektrischen Komponenten. Diese Funktionalitäten, in erster Linie entwickelt für Fahrzeugtechnik und Stadtplanung, führen die Einflüsse des thermischen Verhaltens und der Kühlsysteme auf den Energieverbrauch mit der Simulation von Batterielebensdauer und der Bewertung elektrischer sowie elektromechanischer Systeme zusammen.

Als Simulationslösung für konventionelle Antriebsstränge, seit mehr als zwei Jahrzehnten in der Automobilindustrie im Einsatz und ständig weiterentwickelt, hat SimulationX nun eine weitere Detaillierungsstufe für die Modellierung von Schwingungsdämpfern erreicht. Zusätzlich zu den erfolgreichen Modellelementen, die über Kennlinien parametrisiert wurden, führt SimulationX 3.9 neue Elemente zur Beschreibung von Zweimassenschwungrädern und Motorlagern ein, die über Konstruktionsdaten einschließlich ihrer Komponenten parametrisiert werden. Diese sind zudem in der Lage, das frequenzabhängige Dämpfungsverhalten in transienten Simulationen abzubilden.

Neue sowie erweiterte Features und Anwendungen in der Version 3.9 machen SimulationX einmal mehr zu der Modelica-basierten Plattform für die Modellierung, Simulation und Analyse komplexer, multiphysikalischer Systeme. Mit erweiterten Funktionen für eine einfache Bedienung sowie Expertenfunktionen für Modellierung und Simulation ist SimulationX das bevorzugte Werkzeug für Konstrukteure und Simulationsprofis in einer Vielzahl von Branchen und Anwendungen.