News

Newsdetail
News, Unternehmen

25 Jahre Virtual System Engineering aus Dresden

ITI leistet Pionierarbeit bei der Digitalisierung der Entwicklung von Maschinen und Anlagen

Mit der Idee,  innovative Simulationslösungen für Ingenieure und Wissenschaftler zu entwickeln, wurde am 8. September 1990 die ITI GmbH gegründet. Bekanntestes Produkt ist SimulationX, das sich seit seiner Markteinführung 2006 im deutschsprachigen Raum branchenübergreifend als führende Marke auf dem Gebiet der Systemsimulation etabliert hat. Die Software SimulationX gehört mittlerweile zu den Basiswerkzeugen einer effizienten Entwicklungsabteilung.

Anfangs leistete ITI noch Pionierarbeit bei der Digitalisierung der Entwicklung von Maschinen und Anlagen geleistet, denn „Simulation“ war fast ausschließlich Angelegenheit von Forschungseinrichtungen. Die Aufklärung erfolgte in zwei Richtungen: Einerseits musste mit dem Vorurteil aufgeräumt werden, dass für den Einsatz von Simulationssoftware Kenntnisse in der Programmierung und in allen physikalischen Disziplinen gleichermaßen notwendig wären. Das Dresdner Unternehmen musste beweisen, dass jeder Ingenieur, aus kleinen und großen Unternehmen, selbst in der Lage war, mit einem klaren Modellierungskonzept anspruchsvolle Auslegungsaufgaben und dynamische Berechnungen aufzustellen und zu lösen. Andererseits galt es, die bestehende Gemeinschaft von Simulanten von der damals revolutionären Erfindung der grafischen Benutzeroberfläche zu überzeugen. Ihnen musste gezeigt werden, dass sie mit einem derart benutzerfreundlichen Programm auch komplizierte mathematische Aufgaben auf spielerische Weise und doch professionell bearbeiten konnten.

Heute schätzen über 700 Kunden weltweit ITIs langjährige Projekterfahrung, die interdisziplinäre Kompetenz der Mitarbeiter und das Know-how in der Softwareentwicklung. Dr. Andreas Uhlig, Geschäftsführer der ITI GmbH: „Dieser nachhaltige Erfolg ist uns nur mit einem leistungsstarken und motivierten Team gelungen. Haben wir im Gründungsjahr mit 3 Mitarbeitern angefangen, so arbeiten heute über 60 Mitarbeiter am Standort Dresden. Wir sind stolz auf das Erreichte und werden am 8. September auf das Vierteljahrhundert anstoßen“.